Punkt. globale studie - Medien vs Lockdown

Globale Studie zeigt: Umgang mit elektronischen Medien während des Lockdowns hat Einfluss auf unsere Fähigkeit, Ziele zu erreichen.

Vor den optimistischen Aussichten für 2021 befinden sich viele von uns in weiteren Lockdowns. Unsere elektronischen Medien können ein entscheidender Faktor dafür sein, ob wir dabei gesetzte Ziele erreichen und Vorsätze umsetzen ‒ oder eben nicht.

So viele Bücher wollten wir lesen... wertvolle Zeit mit den Menschen verbringen, mit denen wir leben... unsere Kochkünste verfeinern und mehr im Garten arbeiten ‒ im Frühjahr sind viele von uns mit guten Vorsätzen in den Lockdown gestartet. 

Wir hier bei Punkt. gingen natürlich davon aus, dass es bei der Umsetzung dieser Vorhaben helfen würde, nicht ständig durch Technik abgelenkt zu werden. Und das wollten wir genauer wissen...

Aus diesem Grund haben wir bereits im Frühsommer eine internationale Umfrage bei einer unabhängigen Forschungsgruppe in Auftrag gegeben. 

Bei der Flut an Vorschlägen in den Medien, wie wir unsere Zeit während des Lockdowns sinnvoll verbringen können und allem, was zu den damit verbundenen positiven Verhaltensänderungen gesagt wurde, hatten viele Menschen die feste Absicht, im ersten Lockdown und auch danach viel mehr für ihre Werte, soziale Interaktion und Aktivitäten zu tun.

Viele der Menschen, mit denen unsere Forschungsgruppe gesprochen hat, waren dann aber durch die unbewusste Nutzung ihrer elektronischen Medien derart abgelenkt, dass daraus nicht viel wurde (was uns nicht überrascht).

In den kommenden Monaten werden wir uns eingehender mit der gesamten Studie befassen, vorab nur so viel:

Von 935 Befragten der in den USA und Europa* durchgeführten Umfrage gaben 76% an, dass sie die Absicht hatten, aus der Covid-19-Pandemie mit einem positiv veränderten Verhalten herauszukommen.

The Covid Awakening Score yields a significant 3% increase in the probability of wanting to maintain new attitudes developed during the pandemic.

The Covid Awakening Score yields a significant 4% increase in the probability of wanting to maintain new behaviours developed during the pandemic.

Jedoch konnten von den Befragten insgesamt nur etwas mehr als die Hälfte (55%) der Menschen, die ein Smartphone nutzten, ihre Vorsätze umsetzen. Die Menschen, denen die erhoffte positive Verhaltensänderung nicht gelungen war, berichteten, dass sie während der Pandemie stattdessen mehr Zeit in sozialen Medien, beim Online-Shopping, Fernsehen und mit Online-Spielen verbracht hatten.

Von den Befragten aus der Punkt.-Community berichtete hingegen ein höherer Anteil (70 %) über verstärkt positive Verhaltensweisen während der Pandemie.

Respondents are quick to say they’re doing more of something, but are less forthcoming in saying that they are doing less of something. Responses to Covid differ greatly between panelists and community members: a far greater share of panelists increase junk tech activities than community members.
„Es hält mich bei Verstand, hilft mir, mich daran zu erinnern, was mir wichtig ist.“

Umfrageteilnehmerin Mary, UK

Zweifellos hat der technologische Fortschritt uns enorm geholfen, in dieser Zeit weiter zu arbeiten und miteinander in Verbindung zu bleiben. Klar ist aber auch, dass es immer wichtiger wird, die richtige Balance im Umgang mit unseren elektronischen Medien zu finden, wenn wir unsere Ziele erreichen wollen.

Der neueste Netflix-Dokumentarfilm „Das Dilemma mit den sozialen Medien“ handelt von der unbewussten Nutzung sozialer Medien und deren Folgen und macht deutlich, dass wir unsere Wünsche oder Ambitionen umso besser kontrollieren und steuern können, je stärker unser Sinn für Intention im Umgang mit der Technologie ist.

Das MP 02 von Punkt. wurde mit der Intention entwickelt, ablenkungsfreie Kommunikation zu gewährleisten, damit wir uns auf das Wesentliche konzentrieren können ‒ egal, ob dies nun für eine nur vorübergehende oder aber dauerhafte Pause vom Smartphone gilt. 

Da viele von uns nun also wieder im Lockdown sind und regelmäßig mit Ideen und Möglichkeiten konfrontiert werden, wie sich das Leben zuhause erfolgreich meistern lässt, kann digitaler Minimalismus dabei helfen, konzentrierter und besser gerüstet zu sein, um auf unserem Weg in ein rosigeres Jahr 2021 unsere Vorsätze auch umzusetzen.

*Über die Punkt.- Studie

Punkt. - Medien vs Lockdown

Die Studie „Global Pause“ wurde im August-September 2020 von der unabhängigen Forschungsgruppe MBO durchgeführt, um die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf den Markt des digitalen Minimalismus zu untersuchen. 

Zu veränderten Einstellungen und Verhaltensweisen im Umgang mit Technologien wurden Menschen aus den USA, Kanada, Großbritannien, Deutschland sowie 120 Personen aus dem Rest der Welt befragt, aufgeteilt in verschiedene Gruppen:

  1. 1. Quantitative Befragung von 935 Personen, davon 634 aus dem Qualtrics Panel und 301 aus der Punkt. Community;
  2. Qualitative Studie mit 14 virtuell zuhause Befragten und begleitenden Fototagebüchern;
  3. Interviews mit Expertinnen und Experten aus dem Bereich Digitaler Minimalismus und Datenschutz.

 

Mehr Infos

Abonnieren Sie die Punkt. Post