Bequemlichkeit kann uns viel kosten

Bequemlichkeit kann uns viel kosten

In einem Interview mit dem TIME Magazine werden der hochbegabte Industriedesigner Jonathan Ive und sein Arbeitgeber 2014 mit den Worten beschrieben: „sie versuchen, die fade, faule Welt um sie herum neu umzugestalten.“ Das dabei verwendete englische Wort „remake“ hat zwei Bedeutungen: zu ändern oder erneut aufzulegen. Wir können davon ausgehen, dass hier ersteres gemeint war, aber vielleicht ist die aktuelle Situation doch ein wenig anders...

Unsere fast schon automatische Akzeptanz der modernen Technik basiert weitgehend auf der Idee, dass es „bequemer“ wird. Augenscheinlichstes Beispiel ist das Smartphone, dessen Funktionen zu zahlreich sind, um sie aufzuzählen. Aber was verlieren wir, wenn wir nur kurzlebige Bequemlichkeit suchen?

Der offensichtlichste Nachteil, alles in einem Gerät zu haben, zeigt sich, wenn es ein Problem gibt und alle Informationen verloren gehen. Ein leerer Akku oder ein fehlerhaftes Software-Update kurz vor dem Urlaub führen dazu, dass man ohne Telefon dasteht, ohne Kamera, ohne Soziale Medien und ohne Wecker, der dafür sorgt, dass der Rückflug nicht verpasst wird. Und wenn man dann nach Hause kommt – ohne Erinnerungen (diese Funktion wurde zuvor dem Smartphone überlassen) – muss man vielleicht feststellen, dass das Handy unrettbar beschädigt wurde und nur noch als Briefbeschwerer taugt.

Und es gibt den täglichen Ärger, sich mit Software herumzuschlagen, die fehlerhaft arbeitet. Wir alle kennen den Frust, etwas von hier nach da ziehen zu wollen und es funktioniert nicht richtig. Wir ärgern uns über Anzeigefehler oder es verschwindet eine Funktion über Nacht, auf die wir uns stets verlassen haben, weil ein neues Betriebssystem oder Update aufgespielt wurde. So kann die Launenhaftigkeit der digitalen Welt sein. Manchmal ist es einfach gut, eine Pause einzulegen.

Auch Soziale Medien werden als „eine bequeme Möglichkeit, in Kontakt zu bleiben“ beschrieben. Die Folgen ähneln aber eher dem Straßenbau: Eine neue Straße bringt zwar mehr Komfort, führt aber dann zu höherer Verkehrsdichte, bis es schließlich wieder genauso viel Staus wie früher gibt. Ähnlich beschließen wir, im Land oder gar rund um die Welt umzuziehen, weil wir glauben, über Algorithmen, Kamers und QWERTZ in Kontakt bleiben zu können. Dann, ein paar Jahre später, erleben wir traurige Geschichten wie diese:

Skype verstärkt meinen Wunsch, auch in der dreidimensionalen Wirklichkeit mit meinen Enkelinnen Zeit zu verbringen. Und obwohl ich immer froh bin, sie zu sehen, fühle ich mich nach dem Kappen der Skype-Verbindung so unzufrieden, als wäre ich in ein Michelin-Drei-Sterne-Restaurant eingeladen worden und hätte das Restaurant vor dem Hauptgang verlassen müssen. www.grandparents.com

 Aber wie Krähen sind wir nun einmal eine Spezies, die gern Werkzeuge verwendet. Es geht darum, eine Balance zu finden, es sei denn, wir wollten auf Feuer, Pflüge und das Rad verzichten. Aber wo ziehen wir die Linie? Der Wunsch der Großeltern nach der dreidimensionalen Wirklichkeit gibt uns vielleicht einen Hinweis.

Bei der Jagd nach Produkten, die immer dünner und leichter werden, scheint es, als wäre das perfekte Telefon/Tablet/Computer/TV im Wesentlichen zweidimensional – einfach Pixel, die in der Luft schweben. Im TIME-Interview, spricht Ive von „einer Wiedergeburt der Idee des Handwerks“ und verweist auf die „totale Faszination der physischen Welt“. Und während sich Elektronikprodukte immer mehr um die unsichtbare Technologie der Mikrochips drehen, gibt es eine spürbare Bewegung gegen elektronische Alleskönner, die alles machen, immer vorhanden und immer eingeschaltet sind. Es gibt ein echtes Interesse an Produkten in der physischen Welt: eine Uhr, die wirklich eine Uhr ist und nicht nur ein paar Zeilen Code oder ein Telefon, das gut in der Hand liegt und dessen handwerkliche Eleganz sich auf das beschränkt, was seine Pixel können.

Und diese Produkte können wirklich modern sein. Alte Technik zu verwenden, ist eine Option, aber für Menschen, die nicht von Nostalgie getrieben sind und die bereit sind, in Geräte zu investieren, die in kleinen Serien und hoher Qualität gebaut werden, gibt es eine ständig wachsende Anzahl von wirklich innovativen Produkten, die nicht einfach und gelangweilt Innovation mit einer Inflation von Funktionen gleichsetzen. Dies kann auch definiert werden als ein neuer Weg zu mehr Einfachheit – etwas, das den Geschäftsmodellen der meisten Technologie-Giganten verloren gegangen ist.

Ein Leben vor dem Computer-Bildschirm mit der Sicherheit, jederzeit jeden, den wir kennen, erreichen zu können, führt am Ende zu der Langeweile und Faulheit, die in dem TIME-Artikel erwähnt wird. Pixel mögen uns anregen, aber echte Erfahrungen in allen drei Dimensionen und für alle fünf Sinne können wir nur in der wirklichen Welt erleben.

Mehr Infos

Abonnieren Sie die Punkt. Post