Lady Kinvara Balfour

Lady Kinvara Balfour ist Filmregisseurin und Leiterin von technischen Start-ups, Autorin, Produzentin und Vortragsrednerin. Ihre Arbeiten beschäftigten sich mit der Welt der Technik über die Mode bis hin zu Film und Zeitgeist.

 

Frage 1

Welche Art von Geräten benutzen Sie und wie?

 

Ich benutze zwei Geräte. Nicht ununterbrochen, aber oft :). Ich habe zu viel zu tun, Bücher zu lesen, ins Theater zu gehen oder mich mit meinen kleinen Sohn Marlowe zu beschäftigen, als dass ich ständig auf einen Bildschirm stieren könnte. Ich habe ein iPhone. Eigentlich habe ich fünf iPhones, vier benutze ich zusätzlich, um meine Serie The Visionaries zu filmen. Außerdem arbeite ich an einem Laptop. Ich bin auch ein großer Fan des traditionellen Fernsehers. Im Spaß sage immer, dass, wenn ein Film oder ein Stück so einnehmend ist wie die sozialen Medien oder der ständige Input eines Newsfeeds, dann ist das ein Zeichen von Größe. In diesem Sinne ist das Spielen mit meinem kleinen Sohn viel einnehmender als alles andere zusammen.

 

 

Frage 2

Effektivität erfordert Konzentration. Wie anfällig sind Sie für die Ablenkungsindustrie?

 

Ich hatte noch nie Konzentrationsprobleme. Manchmal habe ich mir Sorgen gemacht, zu konzentriert zu sein. Die Kollegen gingen am Ende eines Arbeitstages nach Hause, und ich dachte, es sei noch Mittagszeit, weil ich so sehr in das vertieft war, was ich tat. Wenn ich mich heute wirklich auf eine Aufgabe konzentrieren will, weiß ich, dass ich mein iPhone in einer Schublade verstecken muss und nicht draufschauen darf. Das Schnell-mal-Durchscrollen ist eine Ablenkung, die sich negativ auf längerfristige Erfolge und längerfristiges Lernen auswirkt. Da bin ich mir sicher.

 

 

Frage 3

Prominente Persönlichkeiten aus dem Silicon Valley sind dafür bekannt, den Kontakt ihrer Kinder mit der Technik stark einzuschränken. Madonna sagte vor kurzem, sie glaube, dass es ein Fehler war, ihren älteren Kindern schon mit 13 Jahren ein Telefon zu kaufen.

Sehen Sie Unterschiede zwischen Menschen, die aufgewachsen sind, bevor es Smartphones gab und solchen, die danach aufgewachsen sind?

 

Für mich selbst weiß ich, wie viel verspielter und kreativer mein Gehirn funktionierte, als ich noch tief in die Materie eintauchen musste, um meine eigenen Formen des Spiels, der Unterhaltung und des Lernens zu finden. Ich weiß, dass ich, bevor das Internet auf einem handlichen Mobilgerät auftauchte (und verstehen Sie mich nicht falsch, ich bin sein größter Fan), beim Beobachten und Aufnehmen meiner Umgebung präsenter war − und auch in dem Unternehmen, in dem ich arbeitete. Wenn ich in einem Museum war, habe ich mir wirklich angeschaut, was dort an den Wänden hing, und mein Gehirn verarbeitete das richtig. Das führte zweifellos zu tiefgreifenderen Erinnerungen und Bildern, aus denen dann Kreativität und Fantasie erwachsen konnten.

Ich war weniger abgelenkt und präsenter in dem Moment, bevor ich ein Smartphone hatte − sei es beim Gespräch mit Freunden, beim Abhängen mit der Familie oder wenn ich in der Schule saß. Meine Erinnerungen waren stärker von tatsächlichen physischen Zeiträumen geprägt als von visuellen Bilderfolgen.


Lesen Sie mehr Befragten

Abonnieren Sie die Punkt. Post